Zwischen den Zeilen!

Es gibt Sätze, die sollten einem einfach zu denken geben. Meistens kommen diese Sätze ganz harmlos daher und klingen vielleicht sogar hoffnungsvoll! In Wirklichkeit sind sie aber die einzige Warnung vor einer unausweichlichen Katastrophe! Doch leider erkennen wir das erst, wenn es längst zu spät ist.

"Die Wegbeschreibung ist scheiße, fahr' mal da vorne gleich links, das geht viel schneller!" ist zum Beispiel ein solcher Satz. Denn was nach einer Abkürzung klingt, bedeutet eigentlich folgendes: "Wenn Du gleich links fährst, kommst Du in ein Gebiet voller Einbahnstraßen, in die Du alle nicht reinfahren darfst, weil Du aus der falschen Richtung kommst. Sorry, als ich das letzte Mal hier durchgefahren bin, war das irgendwie noch anders geregelt. Aber es ist ja auch nicht schlimm, wenn wir ne halbe Stunde zu spät kommen. Und ne Stadtrundfahrt durch Feudenheim ist ja auch nicht das Schlechteste! Ach übrigens, sooo scheiße war die Wegbeschreibung gar nicht, wenn ich darüber nachdenke." Eigentlich hätte ich aus dieser Situation lernen sollen ...

Von wegen! Deshalb fand ich "Sie brauchen x und y für die Klausur nicht vorzubereiten, das bringe ich sowieso nicht dran." auch sehr freundlich. Zumindest bis mir dann in der Klausur klar geworden ist, dass sich dahinter eigentlich etwas anderes verbirgt. "Sie brauchen x und y nicht extra für die Klausur zu lernen! Wenn Sie das nicht sowieso schon gekonnt haben, sind sie an der Uni sowieso falsch. Aber machen sie sich keine Gedanken darüber, denn dann geht es Ihnen so wie etwa 80% ihrer Kommilitonen auch. Allerdings sollten Sie ihren weiteren Lebensweg nun schnell planen. Der McDonalds am Bahnhof hat nämlich nicht genügend freie Stellen, als das 400 junge Menschen dort unterkommen könnten, die einfach zu dumm zum Studieren sind!" Spätestens nach dieser Erfahrung, hätte es klick machen sollen ...

Doch leider hat es das nicht. Deshalb habe ich mir auch nichts böses gedacht, als mir der Zahnarzt gestern folgendes gesagt hat: "So, das war's für heute. Ich wünsche Ihnen ein schönes und schmerzfreies Wochenende." Doch heute weiß ich nun, dass das folgendes heißt: "In Ihrer Haut will ich nicht stecken. Es wäre wahrscheinlich eine gute Idee, die Aspirinvorräte der lokalen Apotheken leer zu kaufen. Aber seien Sie nicht zu hoffnungsvoll, viel wird das nämlich auch nichts nützen. Am Ende wird zwar Ihr Magen streiken, doch der Zahn wird immer noch höllisch wehtun! Legen sie sich am besten einfach ins Bett, machen den Rollladen zu und vermeiden alle schmerzhaften Aktivitäten. Wie z.B. Atmen. Vielleicht denken Sie einfach an was schönes. Zum Beispiel an die Zyste, die wir heute auf Ihrem Röntgenbild entdeckt haben! Aber so groß ist die ja eigentlich auch gar nicht, vielleicht muss die ja gar nicht entfernt werden."

Meinem Zahn geht es heute nicht wirklich besser und ich weiß mal wieder, warum ich Zahnärzte nicht mag. Aber wenigstens habe ich diesmal dazugelernt. "Vielleicht muss die gar nicht entfernt werden." heißt definitiv nicht das, was ich hoffe ...

5.5.07 12:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung